Vai al contenuto principale della pagina

"--daß die offizielle Soziologie versagt hat" : zur Soziologie im Nationalsozialismus, der Geschichte ihrer Aufarbeitung und der Rolle der DGS / Silke van Dyk, Alexandra Schauer



(Visualizza formato Marc21)    (visualizza in BIBRAME 2.0)

Creatore: Dyk, Silke van, author Visualizza persona
Titolo: "--daß die offizielle Soziologie versagt hat" : zur Soziologie im Nationalsozialismus, der Geschichte ihrer Aufarbeitung und der Rolle der DGS / Silke van Dyk, Alexandra Schauer
Link to work: "--daß die offizielle Soziologie versagt hat" Visualizza cluster
Pubblicazione: Weisbaden : Springer VS, [2015]
Copyright: ©2015
Edizione: Second edition.
Estensione: 1 online resource
Tipo formato: computer
Tipo contenuto: text
Tipo supporto: online resource
Materia: 943.086
Titolo uniforme di collana: Jahrbuch für Soziologiegeschichte.
Genere: National socialism -- Germany
Sociology -- Germany -- History
HISTORY / Europe / Germany
National socialism
Sociology
History
Social sciences
Soggetto-Ente: Nationalsozialistische Deutsche Arbeiter-Partei -- History
Deutsche Gesellschaft für Soziologie
Nationalsozialistische Deutsche Arbeiter-Partei
Soggetto geografico: Germany
Genere/Forma: Electronic books
History
Classificazione LOC: DD253.25
Note generali: Title from PDF title page (viewed on Sept. 25, 2014).
Nota di contenuto: Inhaltsverzeichnis; Entstehung, Wirkung und Ende einer Legende; Vorwort zur ersten Auflage von Hans-Georg Soeffner,Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Soziologie von 2007 bis 2011; Vorwort der Autorinnen zur zweiten Auflage; Vorwort der Autorinnen zur ersten Auflage; 1. Die Anfangsjahre der Soziologie; Die Gründung der Deutschen Gesellschaft für Soziologie; Soziologie in der Weimarer Republik; Die Arbeiten von Erhard Stölting und Dirk Kaesler: Soziologie in der Weimarer Republik revisited; Quellen; 2. Von der Weimarer Republik zum Nationalsozialismus
Die Soziologentage von 1922 bis 1930Der 3. Soziologentag 1922 in Jena; Der 4. Soziologentag 1924 in Heidelberg; Der 5. Soziologentag 1926 in Wien; Der 6. Soziologentag 1928 in Zürich; Der 7. Soziologentag 1930 in Berlin; Die Vorbereitungen für den 8. Soziologentag in Kiel; Quellen; 3. Die ›Jenaer Rebellen‹ und die Entwicklung der DGS nach 1933; Die Entwicklungen bis zum Soziologentreffen im Januar 1934; Ferdinand Tönnnies und Leopold von Wiese; Der Auftritt des Soziologieprofessors Franz Wilhelm Jerusalem; Leopold von Wieses Strategie der Selbstgleichschaltung
Der erzwungene Rücktritt von Ferdinand Tönnies und das Drei- bzw. ViermännerkollegiumDie Einladung der ›Jenaer Rebellen‹ zum Soziologentreffen nach Jena; Die Einsetzung von Hans Freyer als alleinigem ›Führer‹ der DGS; Die Stilllegung der DGS; Umstrittene Bewertung der Stilllegung der DGS; Die Motivation Hans Freyers zur Stilllegung; Kompromittierung der DGS im Nationalsozialismus; Quellen; 4. Das Jenaer Soziologentreffen vom 5. bis 7. Januar 1934; Die Universität Jena im Nationalsozialismus; Das »Treffen deutscher Soziologen«; Die Teilnehmer des Jenaer Soziologentreffens
Politische Vertreter des nationalsozialistischen Regimes in JenaDie Vorträge; Ernst Krieck (1882-1947); Franz Wilhelm Jerusalem (1883-1970); Alfred Krauskopf (1904-2000); Hans F. K. Günther (1891-1968); Reinhard Höhn (1904-2000); Wilhelm Decker (1899-1945); Berichterstattung zum Jenaer Soziologentreffen; Das Jenaer Soziologentreffen in der Retrospektive; ...nach dem Jenaer Soziologentreffen; Quellen; 5. Die Soziologie im Nationalsozialismus; Der Mythos von der ›Auslöschung‹ der Soziologie im Nationalsozialismus
Vom Bedeutungsverlust der theoretischen Soziologie zur Institutionalisierung als empirischer WissenschaftBeispiele soziologischen Engagements im NS; Hans Freyer und die deutsche Soziologie; Akademischer Werdegang; Die Zeitdiagnose Hans Freyers; Hans Freyer zur Rolle der Soziologie; Freyers Rolle im Nationalsozialismus; Andreas Walther -- vom Kosmopolit zum völkischen Stadtsanierer; Akademischer Werdegang; Andreas Walthers Soziologieverständnis; Das Hamburger Soziologische Seminar im Nationalsozialismus; ›Ausmerzende Soziologie‹; Die Forschungsstelle für das Volkstum im Ruhrgebiet
Sommario/rassunto: Obwohl nach drei Jahrzehnten des kollektiven Beschweigens seit den 1980er Jahren einige verdienstvolle Arbeiten zur soziologischen Fachgeschichte im Dritten Reich erschienen sind, haben diese nur vereinzelt und in Ausnahmesituationen Eingang ins Herz der Disziplin gefunden. Lange Zeit hat sich so der Mythos von der weißen Weste der Soziologie und der strukturellen Unvereinbarkeit von Soziologie und Nationalsozialismus gehalten. Diesen Mythos zu brechen ist das Ziel der vorliegenden Publikation, die die umfassenden vorhandenen Erkenntnisse zur Geschichte des Faches im Nationalsozialismus einer.
Collana: Jahrbuch für Soziologiegeschichte
Varianti del titolo: " --dass die offizielle Soziologie versagt hat"
ISBN: 9783658066376
3658066377
9783658066369
Formato: Materiale a stampa
Livello bibliografico Monografia
Lingua di pubblicazione: Tedesco
Record Nr.: 10820074
Localizzazioni e accesso elettronico http://link.springer.com/10.1007/978-3-658-06637-6
Lo trovi qui: University of Chicago
Item: Permalink to OPAC
Altra ed. diverso supporto: Print version: van Dyk, Silke »... daß die offizielle Soziologie versagt hat« : Zur Soziologie im Nationalsozialismus, der Geschichte ihrer Aufarbeitung und der Rolle der DGS Wiesbaden : Springer Fachmedien Wiesbaden,c2014 9783658066369